Vorwort zum Frühlingskonzert

Sehr verehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Musikvereins.

Seit es Menschen gibt, existieren auch Helden. Sie sind nicht wie jedermann: Sie kämpfen gegen mächtige Gegner, setzen sich mutig für die Gerechtigkeit ein und ihre Bilder haben sich in unsere Köpfe gebrannt.
Erzählungen, Geschichten, Sagen und fantastische Musik zu diesen Figuren stehen im Mittelpunkt des Konzertabends vom Musikverein „Eintracht“ Olsberg.
Richard Strauss hat in seiner Tondichtung „Also sprach Zarathustra“ die wohl berühmtesten 21 Takte der klassischen Musik geschrieben. Ein kleiner Ausschnitt aus der Geschichte dazu:

Als Zarathustra dreissig Jahr alt war, verliess er seine Heimat und den See seiner Heimat und ging in das Gebirge. Dort angekommen stand er mit der Morgenröte auf, trat vor die Sonne hin und sprach zu ihr also:„Du grosses Gestirn! Was wäre dein Glück, wenn du nicht Die hättest, welchen du leuchtest!

So wollen wir Sie musikalisch in das Programm entführen. Eintauchen in eine traumhafte Welt. Sanfte Klänge und spannende Rhythmen beschreiben einen weiten musikalischen Bogen des Frühlingskonzertes.

Viel Witz und Schwung steckt im Werk von Jaques Offenbach. Mit Orpheus in der Unterwelt schlägt die Geburtsstunde der Operette! Mitreißende tänzerische Melodien, darunter der Galop infernale, der berühmteste Cancan aller Zeiten, sorgten schon 1858, im Jahr der Uraufführung, für einen rauschenden Erfolg.

Die religiöse Geschichte der Stadt Deventer wird vom Großen Blasorchester im Stück „Lebuinus ex Daventria“ beschrieben. Ein Mönch und sein Leben für den Glauben. Jerry Nowak arrangierte ein unterhaltsames Medley sagenhafter Show-Musik aus der Feder von Andrew Lloyd Webber. Es verbindet Jesus Christ Superstar, Evita und Memory aus Cats in einem bewegten und dramatischen Medley.
Das Jugendorchester unter der Leitung von Felix Burmann verzaubert Sie mit „Harry Potter“, liefert mystische Klänge der Kelten und hebt ab zu einer „Apollo“ Mission.

Allen Gästen unseres Konzerts wünschen wir kurzweilige, unterhaltsame und sagenhafte Stunden in der Konzerthalle.

Michael Lohmeier
Dirigent

Autor: Felicia Schley
Einen Kommentar hinterlassen

Du must angemeldet um einen Kommentar zu hinterlassen

Menü