Frederik Köster und „Die Verwandlung“ am 6. November 2021 in der „Linie 73“

Im Rahmen seines hundertjährigen Jubiläums lädt der Musikverein „Eintracht“ Olsberg am 6. November 2021 um 19.30 Uhr in den Bigger Kulturbahnhof „Linie 73“ ein. Dort spielen Frederik Köster, der seine Wurzeln im örtlichen Musikverein hat, und seine Band „Die Verwandlung“.

Nach dem Studium – Schulmusik in Detmold sowie Jazztrompete, -komposition und -arrangement in Köln – ist Frederik Köster seit 2007 Professor für Jazz-Trompete an der Hochschule Osnabrück. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter der ECHO Jazz, der WDR-Jazzpreis und der Neue Deutsche Jazzpreis, pflastern den Weg des produktiven und innovativen Musikers, der bislang neun Alben veröffentlicht hat.

Dass Frederik Köster dem Sauerland in vielerlei Hinsicht verbunden geblieben ist, zeigt nicht nur seine „Homeward Bound Suite“, eine Hommage an seine Heimatregion. Von Tourneen und namhaften Festivals weltweit führt sein Weg nun wieder einmal zurück ins Sauerland.

Frederik Köster und „Die Verwandlung“ (Foto: Claudia Hunter)

Seine Band „Die Verwandlung“, neben Frederik Köster bestehend aus Sebastian Sternal, Joscha Oetz und Jonas Burgwinkel, ist hochkarätig besetzt, stilistisch und klanglich flexibel und musikalisch auf alten wie auch auf neuen Wegen unterwegs. Kurzum: Ein Muss für jeden Jazzfreund.

Einen kleinen, aber feinen Rahmen für das Konzert bietet die „Linie 73“, der Kultur- und Eventlocation am Bigger Bahnhof.

Eintrittskarten sind erhätlich ab Montag, 11. Oktober zum Preis von 24€ bei der Buchhandlung Käpt’n Book – Markt 2 , 59939 Olsberg oder für 27€ an der Abendkasse.

Der Musikverein Olsberg freut sich auf das Wiedersehen mit Frederik Köster!

Es gilt die Corona-Schutzordnung in der tagesaktuellen Fassung.

Das Konzert findet mit tatkräftiger Unterstützung des Kulturring Olsberg statt.

Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW
Mehr unter: https://mhkbg.nrw/themen/heimat/neustart-miteinander

Autor: Dirk Brambring

Kommentare sind geschlossen.

Menü