Schützenfest Sichtigvor 2019

Am vergangenen Wochenende begab sich das Große Blasorchester des Musikvereins „Eintracht“ Olsberg nach Sichtigvor, um dort das Schützenfest als Festmusik drei Tage zu gestalten.

Am Samstagabend begann das Fest traditionell mit der heiligen Messe auf dem Kreuzberg, dessen Erklimmen bei sommerlichen Temperaturen nicht nur die Musiker ins Schwitzen brachte. Oben auf dem Berg herrschte zum Glück ein laues Lüftchen, was die Temperaturen im Tal vergessen ließ.

Zurück im Haus „Teiplaß“ fanden nun die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften der Schützen statt, bevor das Jubelkönigspaar Thomas Schulte, welcher langjähriger Oberst der Schützenbruderschaft war, und Ute Eickhoff den Tanz eröffneten. Am Abend heizten nicht nur die     tropischen Temperaturen die Halle auf, auch Take Ten und die Hasleymusikanten gaben alles.

Am Sonntag hieß es dann um 13:30 Uhr Antreten an den Kompanielokalen, von wo es zum gemeinsamen Antreten in der Halle ging, um das Königspaar Burkhard und Susanne Schütte abzuholen. Bei bestem Schützenfestwetter präsentierte sich das Königspaar samt seines großen Hofstaates den Sichtigvorer Bürgern unter großem Applaus. In der Halle angekommen folgte direkt der Königstanz, welcher von den zahlreich mitmarschierten Schützen und Musikern freudig beobachtet wurde.

Am späten Nachmittag stellte das Große Blasorchester, heute unter der Leitung von Felix Burmann, mit Stücken wie „Selections from Starlight Express“, dem Konzertmarsch „Unter Donner und Blitz“ und der Ouvertüre der Oper „Carmen“ sein Können jenseits von Marsch- und Blasmusik unter Beweis. Durch den großen Applaus zeigten die Sichtigvorer Zuhörer ihr Gefallen an den ausgewählten Stücken.

Ein weiteres Highlight war definitiv die Königstischaktion, welche von unserem Leiter der Hasleymusikanten, Christian „Bodo“ Becker, organisiert wurde. Passend zur Leidenschaft des Königs, der des Schmiedehandwerks, verkleideten sich die Musiker als Schmied und brachten mit der „Ambosspolka“ die Halle zum Kochen. Das wichtigste Instrument, der Amboss wurde -wie sollte es anders sein- mit Hämmern durch König Burkhard und Königin Susanne gespielt. Mit dem „Lied vom Schmied“ wurde unter lautem Gesang durch den Hofstaat die gute Stimmung fortgesetzt. Wie schon beim Stagediving im letzten Jahr bewies Königin Susanne beste Feierqualitäten und stellte ihr Kleid kurzfristig als Indianerzelt bei „Feuer-Wasser“ für ihren König Burkhard und Bodo bereit. Nach dem „KÖTA“ konnte Take Ten die gute Stimmung auffangen und so war die Tanzfläche bis in die Nacht gut gefüllt.

Etwas müde von den zwei vergangenen Tagen hieß es am Montag „Auf zum Vogelschießen“ ins Haselfeld. Dort richteten wir uns ein, um mit traditioneller Marsch- und Blasmusik das Vogelschießen zu begleiten.

Lange dauerte das spannende Schießen zwischen mehreren Bewerbern nicht, dennoch wollte der Aar zunächst seinen Kugelfang nicht verlassen, bis Lukas Schellewald dem ein Ende setzte. Der 23-jährige wählte seine Freundin Katharina Vogt zur Königin, welche aus Assinghausen stammt.

Bei „Webers“ fand dann die traditionelle Parade statt, wo sich das neue Königspaar den Schützen präsentierte und diese ihr Können im „Stechschritt“ zu Ehren des Königpaars unter Beweis stellten.

Nach der Mittagspause ging es dann, wie auch schon am Sonntag, zu den Kompanielokalen um von dort aus zur Halle, und dann den Berg in Richtung Vogelstange zu erklimmen. Diesmal aber nicht ins Haselfeld, sondern kurz vorher bogen wir ab, um das Königspaar Lukas Schellewald und Katharina Vogt mit ihrem neuen Hofstaat abzuholen.

In der Halle spielten dann Take Ten und die Hasleymusikanten abwechselnd mit Tanz- und Blasmusik zum Tanz auf, bevor eine weitere Tradition in Sichtigvor in Angriff genommen wurde: Das Fahnen-wegbringen. Und so machten sich Tambourcorps, Großes Blasorchester und Sichtigvorer Schützen noch einmal auf.

 Gegen 23 Uhr nahmen wir uns dann den Königtisch vor, um ihn mit Stimmungsliedern auf seine Feierqualitäten testen zu können. Da Königin Katharina aus dem Rosendorf Assinghausen stammte, wurden schnell über digitale Medien der Walzer „Rut sin de Rosen“ besorgt, um ihr ein Stück Heimat nach Sichtigvor zu bringen- denn auch in Assinghausen wurde an diesem Wochenende Schützenfest gefeiert.  Der Königstisch selbst stimmte mit „I want it that way“ von den Backstreet Boys aus vollem Halse einen Hit an, bei dem jeder mitsingen konnte. Wir würden sagen: Test bezüglich der Feierqualitäten bestanden!

Schön wars, Sichtigvor. Es war uns wieder Mal eine Ehre!

Text und Bilder: Theresa Schmidt

Autor: Felicia Schley

Kommentare sind geschlossen.

Menü